Willkommen!

Europa pur? Nein! Natürlich treffen sich in Stuttgart nicht nur europäische Theaterleute. Theater war schon immer Welttheater. Denn was die Welt bewegt, bewegt immer auch das Theater. Die Ensembles kommen aus England, Ungarn, der Türkei, Griechenland, Italien, Georgien, Mosambik, Deutschland. Und bei den deutschen Produktionen sind KünstlerInnen dabei, die ihre Wurzeln haben in: Chile, Venezuela, Kolumbien, Belgien, Kurdistan und im Irak. Sie zeigen Virtuoses, Vergnügliches, Verblüffendes und Visionäres.

Bäuerinnen aus Anatolien mit selbst geschriebenen Stücken und weltberühmte Musiker mit einer Stradivari im Gepäck, in gleichem Maße engagiert. Denn die Bühne betreten bedeutet für alle, sich zu engagieren für ein friedvolles Miteinander in einer globalisierten, vom Patriarchat geprägten Welt.

Die Kritik an den patriarchalen Verhältnissen kommt natürlich in erster Linie von den Frauen. Und sie stehen im Mittelpunkt dieses Festivals: Autorinnen, Regisseurinnen, Schauspielerinnen, Musikerinnen, Sängerinnen, Kabarettistinnen, Performerinnen, Professorinnen und Köchinnen. Und sie halten es mit dem Philosophen Blaise Pascal: »Man hat eine Wahl. Entweder gibt man die Hoffnung auf und lässt das Schlimmste eintreten, oder man entscheidet sich für die Hoffnung, dann besteht die Möglichkeit, etwas zu verbessern.«

Vor diese Alternative gestellt, gibt es für die Frauen eigentlich keine Frage, wie zu wählen ist. In diesem Sinne versprechen wir Ihnen spannende, bereichernde und unterhaltsame Theatererlebnisse.

Edith Koerber / Stefan Kirchknopf
(Festivalleitung)

Fritz Kuhn, Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Stuttgart

Foto OB Fritz Kuhn

Sehr geehrte Besucherinnen und Besucher des SETT 2018!

Vor genau 25 Jahren beauftragte die Stadt Stuttgart das Theater tri-bühne, ein europäisches Theaterfestival auszurichten, denn schon damals hatte dieses außergewöhnliche »Kleintheater« internationale Kontakte und Partnerschaften. […]